GSB 7.0 Standardlösung

Fokusgebiete Küste (SP-108)

Das Bild zeigt Brandung an einer Küste Quelle: © strubel - Fotolia

Die deutschen Küsten sowie die Seewege in den deutschen Küstengewässern sind seit jeher extremen Wetterlagen ausgesetzt. Die damit verbundenen Risiken, wie die Intensität von Seegang und Stürmen (SP-104 Sturmgefahren) in Verbindung mit einem steigenden Meeresspiegel, werden im Rahmen des zu erwartenden Klimawandels zunehmen. Bereits im heutigen Klima können hohe Niederschläge in Kombination mit hohen seeseitigen Wasserständen zu Schwierigkeiten bei der Entwässerung von Fließgewässern führen. Dies betrifft insbesondere staugeregelte Gewässer wie den Nord-Ostsee-Kanal. Mit einem klimabedingten Meeresspiegelanstieg werden sich derartige Entwässerungsprobleme weiter verschärfen, was in letzter Konsequenz zu Beeinträchtigungen und Schäden der Verkehrsinfrastruktur sowohl an den Küsten als auch im Hinterland führen kann (SP-103 Hochwasser). Auf See können sich die oben genannten klimabedingten Veränderungen langfristig auf die Sicherheit von Offshore-Bauwerke und den Seeverkehr auswirken. Ferner können morphologische Veränderungen im Küstenvorfeld und in den Hafenzufahrten die See- und Küstenschifffahrt beeinträchtigen.

Im Schwerpunkt 108 wird geprüft, inwieweit der Betrieb der küstennahen Verkehrsinfrastruktur unter klimatisch veränderten hydrographischen und meteorologischen Bedingungen (SP-101 Szenarienbildung) langfristig beeinträchtig wird, beziehungsweise nachhaltig gesichert werden kann. Dazu werden geeignete Informationen (Indikatoren, Kennwerte etc.) aus meteorologischen, ozeanographischen und hydrologischen Daten abgeleitet. Ferner werden die vorhandenen Verletzlichkeiten und mögliche neue Gefährdungen analysiert (SP-102 Risikoanalyse) und gegebenenfalls Anpassungsmaßnahmen vorgeschlagen. Die Wirkung von ausgewählten Anpassungsoptionen wird in dem assoziierten Schwerpunkt 107 an Beispielen simuliert und bewertet.

Interimskoordination:

Holger Klein und Dr. Nils Schade, beide Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie

Beteiligte Behörden:

  • Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH)
  • Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG)
  • Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Bundesanstalt für Wasserbau (BAW)
  • Deutscher Wetterdienst (DWD)
  • Eisenbahn-Bundesamt (EBA)