GSB 7.0 Standardlösung

Risikoanalyse (SP-102)

Das Bild zeigt einen Kompass, dessen Nadel auf den Begriff "Risk Management" zeigt Quelle: © Robert Kneschke- Fotolia

Der Analyse und Bewertung von Risiken durch extreme Wetterereignisse und klimatisch bedingte Naturgefahren kommt bei der sicheren und nachhaltigen Entwicklung der Verkehrssysteme in Deutschland eine Schlüsselrolle zu. Um den Verkehr und die Infrastruktur an die Folgen des Klimawandels anzupassen, ist es von hoher praktischer Relevanz, potenzielle Gefährdungen zu identifizieren und in ihren Ursachen und Wirkungen zu bewerten.

Im Fokus der Risikoanalyse steht die Weiterentwicklung einer Methodik zur Analyse von Klimarisiken im weiten Sinne und die Zusammenführung der Teilergebnisse aus den Schwerpunktthemen Hochwassergefahren, Hangrutschungen und Sturmgefahren. Ziel des Schwerpunkts Risikoanalyse ist es, auf Basis der zum Teil bereits vorhandenen Modellansätze, ein GIS-gestütztes, verkehrsträgerübergreifendes Werkzeug zur Risikoanalyse zu entwickeln.

Dieses Werkzeug soll so konzipiert und aufgebaut werden, dass es der Verkehrspraxis in Fragen des Risikomanagements als Entscheidungshilfe dienen kann.

Koordination:

Dr. Martin Klose, Bundesanstalt für Straßenwesen

Beteiligte Behörden:

  • Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH)
  • Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG)
  • Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Bundesanstalt für Wasserbau (BAW)
  • Deutscher Wetterdienst (DWD)
  • Eisenbahn-Bundesamt (EBA)