GSB 7.0 Standardlösung

Themenfeld 4: Digitale Technologien konsequent entwickeln und anwenden

Mobilität ist ein Grundpfeiler der modernen Gesellschaft. Sie ist Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum, für Innovationen, für das Zusammenleben und individuelle Freiheit. Ein zunehmender Wandel der Rahmenbedingungen für Mobilität, und damit der Mobilität selbst, führt gegenwärtig zu weitreichenden Umbrüchen, sowohl in der Mobilitätsnachfrage als auch der Art und Weise wie Mobilität ermöglicht beziehungsweise realisiert wird. Geprägt ist dies durch die Transformation von klassischen, analogen Abläufen hin zu elektronisch gestützten Prozessen mittels Informations- und Kommunikationstechnik – diese Veränderung wird in Regel mit dem Begriff Digitalisierung umschrieben.

Themenfeld 4 des BMVI-Expertennetzwerks adressiert in diesem Zusammenhang in einem intermodalen Ansatz die konsequente Entwicklung und Anwendung digitaler Technologien in den Bereichen Verkehr und Infrastruktur. Digitalisierung ist hierbei nicht nur als Herausforderung einzelner Verkehrsträger zu sehen, denn insbesondere durch eine verkehrsträgerübergreifende Sichtweise werden die Möglichkeit und Chancen der Digitalisierung bestmöglich genutzt. Entsprechend liegt der Fokus von Themenfeld 4 auf der konsequenten Nutzung der Möglichkeiten der Informations- und Kommunikationstechnologien für das Verkehrssystem und die -infrastruktur.

BASt, BfG, BSH, DWD und EBA arbeiten gemeinsam, um die Möglichkeiten einer behördenübergreifenden Zusammenarbeit im Bereich der Informationsbereitstellung und IT-Nutzung zu definieren und Konzepte zur Erschließung von Potenzialen der Informations- und Kommunikationstechnologien im Bereich des BMVI zu entwickeln. Entsprechend dieser thematischen Ausrichtung wird das Themenfeld zweigliedrig gestaltet.

Baustein 1„Digitale Potenziale erschließen“

Die dem Baustein „Digitale Potenziale erschließen“ zu Grunde liegenden Fragen entsprechen dem Leitmotiv „Wissen – Können – Handeln“ des BMVI-Expertennetzwerks und wenden dieses Motiv auf die Nutzung von Informationspotenzialen an. Aufbauend auf dem Wissen welche Informationen in welcher Form vorhanden sind, werden Handlungsstrategien entwickelt, um diese Informationen im jeweiligen Anwendungskontext mit modernen Technologien und Prozessen der Datenverarbeitung und -prozessierung nutzbar zu machen.

Über eine Analyse des gegenwärtigen Status quo hinaus soll der Baustein der Dynamik des Bereichs Informations- und Kommunikationstechnik Rechnung tragen und neue bzw. zu erwartende technologische Entwicklungen hinsichtlich ihrer Chancen und Risiken beurteilen und idealerweise Handlungsoptionen aufzeigen, wie in den Bereichen Mobilität und Infrastrukturbereitstellung im Allgemeinen und im Geschäftsbereich des BMVI im Speziellen mit diesen Chancen und Risiken umgegangen werden kann, um die Potenziale digitaler Technologien optimal zu nutzen.

Baustein 2 „Informationstechnik im Expertennetzwerk “

Der zweite Baustein des Themenfeldes 4 knüpft an den Inhalten des ersten Bausteins an. Hintergrund ist hierbei, dass in den anderen Themenfeldern des BMVI-Expertennetzwerks behörden- und verkehrsträgerübergreifend relevante Themen bearbeitet werden. Aufgrund der oft hohen Komplexität der hierbei bearbeiteten Fragestellungen werden häufig Informationen aus unterschiedlichen Quellen kombiniert. Die hierdurch entstehenden Herausforderungen werden in Themenfeld 4 behandelt und auch darüber hinaus die Arbeit der anderen Themenfelder im Bereich der Informationsverarbeitung unterstützt.

Zusatzinformationen

Kontakt