GSB 7.0 Standardlösung

Themenfeld 6: Verkehrswirtschaftliche Analysen

Das neue Themenfeld stellt sich vor

Mit Beginn der 2. Förderphase des BMVI-Expertennetzwerks 2020 – 2025 wurde ein neues Themenfeld etabliert. In diesem Themenfeld 6 werden verkehrswirtschaftliche Fragestellungen bearbeitet, die sich in der ersten Phase des BMVI-Expertennetzwerks (2016-2019) ergeben haben. In einem Pilotprojekt der ersten Phase wurden Einschränkungen der Verkehrswege auf den Güterverkehr untersucht. Hierbei wurden verschiedene verkehrsträgerübergreifende (z. B. Baustellen, Unfälle) und verkehrsträgerspezifische (z. B. Brückensperrungen, Niedrigwasserereignisse) Einschränkungen identifiziert. Transportunternehmen wurden zu den Auswirkungen der Einschränkungen befragt und zusätzlich wurden funk- und satellitengestützte Verkehrsdaten exemplarisch ausgewertet. Die Arbeiten des Pilotprojekts werden nun in der zweiten Phase innerhalb des Themenfeldes 6 fortgeführt. Daneben werden verkehrswirtschaftliche Fragestellungen adressiert, die sich aus den anderen Themenfeldern in der ersten Phase ergeben haben.

Datenschätze für verkehrswirtschaftliche Analysen nutzen

Kontrolle der LKW-Maut mit einer Mautbrücke Quelle: Bundesamt für Güterverkehr

Im Fokus des Themenfeldes steht die Erstellung von Produkten/Werkzeugen und die Schaffung entsprechender Abläufe und Strukturen, um verkehrswirtschaftliche Fragestellungen behördenübergreifend beantworten zu können.

Die wesentliche Grundlage für derartige Analysen sind räumlich hochaufgelöste und annähernd in Echtzeit zur Verfügung stehende funk- und satellitengestützte Verkehrsdaten wie beispielsweise Lkw-Mautdaten und Positionsdaten aus dem Schiffsverkehr (AIS). Außerdem werden weitere verkehrsbezogene Daten wie beispielsweise Wetterdaten, Klimadaten und Daten zu Pegelständen in die Analysen integriert. Diese Datenbasis wird beispielsweise genutzt, um intra- und intermodale Verkehrswirkungen zu quantifizieren. Weitere Anwendungspotentiale ergeben sich für Verkehrssimulationsmodelle. Mit Hilfe dieser Modelle werden beispielsweise Verkehrsbeeinträchtigungen bei extremen Witterungsbedingungen oder langanhaltenden einschränkenden Wetterbedingungen analysiert. Darüber hinaus werden die zeitnah zur Verfügung stehenden Daten genutzt, um auf kurzfristiger Basis grobe Entwicklungstendenzen im deutschen Güterverkehr zu beschreiben, sowie Verkehrsstatistiken zu ergänzen und zu plausibilisieren.

Zusatzinformationen

Kontakt